Autor Thema: Neues Verwirrspiel um TV-Auflösung  (Gelesen 660 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SiLæncer

  • Cheff-Cubie
  • *****
  • Beiträge: 146025
  • Ohne Input kein Output
    • DVB-Cube
Neues Verwirrspiel um TV-Auflösung
« am: 29 Mai, 2012, 18:45 »
Die Internationale Telekommunikations-Union (ITU) sorgt mit dem Entwurf eines neuen Standards für hochauflösendes Fernsehen für ähnliche Verwirrung, wie sie schon bei der Einführung des HD-Standards herrschte. Unter der Bezeichnung "Ultra High Definition Television" (UHDTV) werden in dem Entwurf zwei mögliche Auflösungen zusammengefasst: 3840×2160 Pixel und die vierfache Pixelanzahl 7680×4320 Bildpunkte. Die kleinere Auflösung wird wegen der knapp 4000 Pixel pro Zeile auch als 4K bezeichnet, die größer als 8K.

Das ITU-Normensystem produziert damit erneut das schon bei HDTV entstandene Chaos mit zwei unterschiedlich großen und doch gleich benannten Auflösungen: 1280×720 und 1920×1080. Mal sehen, ob sich auch bei UHDTV später ein Zusatz finden lässt, der das kleinere UHD vom größeren abgrenzt – so wie das "Full" zum HD bei HDTV.

In der Study Group 6 der ITU-R haben sich Experten zusammen mit Vertretern aus Regulierungsbehörden, Sendeanstalten und der TV-Industrie um die Entwicklung des TV-Standards bemüht. Möglicherweise ist die doppeldeutige UHD-TV-Definition dieser Zusammensetzung geschuldet: Die höher als HDTV auflösenden Fernseher werden schrittweise auf den Markt kommen, erst die mit der kleineren Auflösung, dann die mit der höheren. Doch nur, wenn beide Auflösungen unter einem Begriff zusammengefasst werden, können die Hersteller bereits die erste Gerätegeneration mit "Ultra" bewerben.


Das hat ja auch schon bei HD funktioniert – und bei potenziellen Fernsehkäufern für ordentlich Verwirrung gesorgt. Dummerweise ist der Unterschied zwischen den beiden UHD-Auflösungen noch deutlich größer als zwischen den beiden HD-Auflösungen. So hat das 3840 × 2160 Pixel große UHD über 8 Millionen Bildpunkte, während die größere UHD-Auflösung über 32 Millionen Pixel beinhaltet und damit 16mal so viele Bildpunkte wie das aktuelle Full-HD-Signal.

In einem Video erläutert die ITU recht anschaulich die immensen Unterschiede und Auswirkungen zwischen sämtlichen Auflösungen. Vielleicht hätten sich die am Standardentwurf Beteiligten das Video auch mal ansehen sollen.

Toshiba verbaut in seinem autostereoskopischen 3D-Fernseher 55ZL2 (Video) bereits ein 4K-Display; weitere 4K-Fernseher werden bald folgen. Bis allerdings die höhere UHD-Auflösung mit ihren 32 Millionen Pixeln auf den Markt kommt, werden noch etliche Jahre ins Land gehen. Zumal die Übertragung solcher hochaufgelöster Fernsehsignale mangels verfügbarer Bandbreite derzeit noch gar nicht möglich ist. Yukihiro Nishida, leitender Ingenieur der japanischen Rundfunkgesellschaft NHK, rechnet frühestens in acht Jahren mit ersten Testausstrahlungen in Japan.

Sharp hatte auf der vergangene IFA ein 8K-Display präsentiert. Mangels passender Anschlüsse mussten für die Einspeisung des Signals 16 HDMI-Anschlüsse genutzt werden. Das gezeigte Video wurde eigens vom NHK entwickelt, andere Inhalte mit dieser immensen Auflösung gab es zu diesem Zeitpunkt nicht.

Quelle : www.heise.de

Arbeits.- Testrechner :

Intel® Core™ i7-6700 (4 x 3.40 GHz / 4.00 GHz)
16 GB (2 x 8 GB) DDR4 SDRAM 2133 MHz
250 GB SSD Samsung 750 EVO / 1 TB HDD
ZOTAC Geforce GTX 1080TI AMPExtreme Core Edition 11GB GDDR5
MSI Z170A PC Mate Mainboard
DVD-Brenner Laufwerk
Microsoft Windows 10 Home 64Bit

TT S2 3200 ( BDA Treiber 5.0.1.8 ) + Terratec Cinergy 1200 C ( BDA Treiber 4.8.3.1.8 )

Offline Jürgen

  • der Löter
  • User a.D.
  • ****
  • Beiträge: 4999
  • white LED trough prism - WTF is cyan?
Re: Neues Verwirrspiel um TV-Auflösung
« Antwort #1 am: 29 Mai, 2012, 23:47 »
So hohe Auflösungen wie bei 8K kann das (ideale) menschliche Auge nur dann wirklich nutzen, wenn der Betrachtungsabstand ähnlich klein ist wie im Kino in einer der ersten Reihen.
Das wäre zuhause kaum praktikabel.
Außerdem erforderte die notwendige Bildgröße einen gewaltigen Stromverbrauch, sofern nicht selbstleuchtend gearbeitet wird, wie derzeit nur mit OLED praktikabel.
Hinzu kommt, dass bei solchem Nahfeldeinsatz eigentlich eine plane Bildfläche aus diversen Gründen wenig geeignet ist.

Würde aber beabsichtigt, ein Theater oder Opernhaus so ständig in der Totalen zu übertragen, wobei dann der Zuschauer seinen Blick selbst hin und her bewegen müsste, dann bräuchten Film und Fernsehen eine völlig neue Dramaturgie und Regie.
Zudem wäre sicher ein neues Soundsystem vonnöten, mit diversen (virtuellen oder realen) Kanälen allein in der Bildebene.

Fazit:
Meiner Ansicht nach nur für Kinos geeignet, für zuhause Blödsinn.
Da reicht FullHD, aber bitte bei vorsichtiger Kompresssion...
Kein Support per persönlicher Mitteilung!
Fragen gehören in's Forum.

Veränderungen stehen an. Dies ist der bisherige Stand:
28,x°,23.5°,19,2°,13°Ost
,1mØ Multifeed, mit Quattro LNBs; Multiswitches 4x 5/10(+x) - alle ohne Terrestrik und modifiziert für nur ein 12V DC Steckernetzteil (Verbrauch insgesamt 15 Watt)
1mØ mit DiSEqC 1.3/USALS als LNB2 an DVB-S2 STB, aktuell 30°W bis 55°O
1.) FM2A88X Extreme6+, A8-6600K (APU mit 4x 3,9 GHz und Radeon HD8570D), 16GB DDR3 1866, 128GB SSD, 3TB HDD, Win10 x64 Pro 1909 / 10.0.17763.107, Terratec T-Stick Plus (für DAB+), Idle Verbrauch ca. 35 Watt
2.) FM2A75 Pro 4, A8-5600K (APU mit 4x 3,6 GHz und Radeon HD7530D), 8GB DDR3 1600, 128GB SSD, 2TB HDD, Win10 x64 Pro, Idle Verbrauch ca. 45 Watt
3.) Raspberry Pi 512MB u.a. mit Raspbian
4.) GA-MA770-UD3, Phenom II x4 940, 8GB DDR2, Radeon HD6570, 2TiB, USB 3.0, 10 Pro x64 (+ XP Pro 32bit (nur noch offline)), Ubuntu 10.4 64bit, Cinergy S2 USB HD, NOXON DAB+ Stick, MovieBox Plus USB, ...

Samsung LE32B530 + Benq G2412HD @ HDMI 4:2; Tokaï LTL-2202B
XORO HRS-9200 CI+ (DVB-S2); XORO HRT-8720 (DVB-T2 HD)
Empfänger nur für FTA genutzt / ohne Abos
YAMAHA RX-V663 (AV-Receiver); marantz 7MKII; Philips SHP2700 ...
FritzBox 7590 mit VDSL2 50000

Offline kosmonaut

  • Einmalposter
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Neues Verwirrspiel um TV-Auflösung
« Antwort #2 am: 18 Februar, 2015, 21:55 »
Auch wenn das Thema etwas alt ist, dennoch sind die Bezeichungen etwas schwammig, wer sich diese ausgedacht hat, müsste einen Preis dafür bekommen ::)

Die Begriffe "HD Ready" und "Full HD" klingen vom Wort vielleicht super, aber was dahinter steckt, steht dort nicht. Bei UHD ist es an sich auch nicht anders, dort steht ebenfalls nicht, welche Auflösung das ganze haben soll.

8K wäre an sich noch nicht sinnvoll, vielleicht in etlichen Jahren, 1080 an sich reicht, aber 4K würde doch auch reichen, dies ist immerhin das doppelte von 1920x1080 ;)

Inzwischen kann man über Astra 19,2° Ost und einigen anderen Satelitten sich Demonstrationen anschauen, aber ohne fähige Geräte ist das unmöglich, auch gerade im PC-Bereich.
« Letzte Änderung: 18 Februar, 2015, 22:00 von kosmonaut »
Gruß
kosmonaut